Seite wählen

Viele, wie auch ich, starten ihren Tag mit einer Tasse Kaffee. Sie schmeckt und macht wach. Doch wie sieht es mit dem Thema Kaffee bei Hunden aus? Darf dein Hund Kaffee trinken? Was passiert, wenn dein Hund Kaffee getrunken hat? Schauen wir uns die Thematik genauer an.

Hunde brauchen keinen Wachmacher

Im Gegensatz zu uns Menschen können Hunde auch spät ins Bett gehen uns sind morgens dennoch top fit. Das liegt mit daran, dass Hunde auch über Tag kleine Nickerchen machen und dabei Energie tanken.

Kaffee als Wachmacher wäre bei deinem Vierbeiner sogar ein fatales Problem, denn Hunde vertragen kein Koffein. Damit kann der Konsum von Kaffee bei Hunden schlimme Folgen haben. Dazu gehört zum Beispiel eine Koffeinvergiftung.

Hunde vertragen kein Koffein

Damit verbunden ist nicht nur Kaffee eine Gefahr für deinen Hund. Viele andere Lebensmittel sind ebenfalls koffeinhaltig. Dazu gehören zum Beispiel Tee oder Energydrinks. Je nach Sorte ist das auch  nicht wenig. Schwarzer Tee hat ähnlich viel Koffein wie Kaffee.

Schokolade enthält etwas ähnliches wie Koffein. Das ist Theobromin. Auch diese Substanz kann bei Hunden zu Vergiftungen führen. Füttere deinen Hund daher niemals mit Schokolade. Die Wahrscheinlichkeit des Konsums ist hier in meinen Augen sogar höher als bei Kaffee, da Schokolade auch gerne mal auf den Boden fallen kann. Der Supergau ist natürlich Schokolade in Kombination mit Kaffee.

Woran erkennst du deine Koffeinvergiftung bei deinem Hund?

Dein Hund hat versehentlich Kaffee getrunken? Dann solltest du die Anzeichen einer Koffeinvergiftung beobachten. Je nach stärke solltest du einen Tierarzt aufsuchen.

Koffein stimuliert Körperfunktionen und Kreislauf. Daher wirkt Kaffee für uns auch als Wachmacher. Somit geht es einem Hund so, wie es auch uns nach einigen Tassen Kaffee geht. Nur sind Hunde in der Regal noch kleiner. Somit schlägt schon weniger Koffein stärker an. Generell kommt es natürlich trotzdem immer auf die Menge an. Je mehr Koffein, desto schlimmer ist es.

Anzeichen einer Koffeinvergiftung:

  • Unruhe und Hyperaktivität
  • Hecheln und erhähte Atemfrequenz
  • Herzrasen
  • Erhöhte Wasserausscheidung
  • Erbrechen
  • Durchfall und Bauchschmerzen
  • Koordinationsprobleme
  • Zittern und Krämpfe

Bei der Liste wirst du schnell die Gemeinsamkeit zum Menschen erkennen. Wenn du Kaffeetrinker bist, dann wirst du sicher einige der Punkte aus eigener Erfahrung kennen. Erneut: Die geringere Größe lässt die Probleme deutlich schneller hervorrufen. Kleinere Hunde sind damit umso mehr gefährdet.

Der erhöhte Blutdruck kann es sogar lebensgefährliche Herzrhythmusstörungen führen. Am Ende kann all das auch zum Herzstillstand führen.

Was ist bei einer Koffeinvergiftung zu tun?

Dein Hund hat Kaffee getrunken? Dann gilt es zu handeln. Bei einer Koffeinvergiftung ist, wie bei jeder Form von Vergiftung, ein schnelles Handeln wichtig. Generell rate ich dir einen Tierarzt aufzusuchen. Bei einer Vergiftung kann der Hund viel Wasser verlieren. Das führt zur Austrocknungsgefahr. Hier ist oft eine Infusion notwendig und den Körper zu stabilisieren.

Meist werden auch Medikamente eingesetzt um die Herzfrequenz und den Blutdruck wieder zu senken. Je nach Tier und Stadie der Vergiftung kann es zu einer mehrtägigen stationären Behandlung führen.

Überlebt ein Hund eine Koffeinvergiftung?

Hat dein Hund nur leichte Anzeichen, dann sind die Chancen gut, dass dein Hund die Vergiftung mit Hilfe überlebt. Fallen die Symptome schwerer aus, sieht es schlechter aus. Bei Krämpfen und Koma sind die Symptome extrem schlecht.

Nimm eine Koffeinvergiftung also auf jeden Fall ernst. Damit ist nicht zu spaßen. Dein Hund kann durch den Konsum von Kaffee in Lebensgefahr schweben.

Letzte Aktualisierung am 12.08.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten